Stadtkirche Pappenheim

Stadtkirche PappenheimDie Stadtkirche Pappenheim trug in früherer Zeit den Namen “Kirche zu unserer lieben Frauen”. An ihrem Platz stand wohl bereits im 12. Jahrhundert eine Kapelle. Reste von mit Fresken verzierten Bögen und Nischen mit Malereien von der Kapelle wurden im Chorraum der Stadtkirche vor 40 Jahren bei Renovierungsarbeiten entdeckt.

Die grün glasierten Turm-Dachziegel der Kirche sind weit im Altmühl-Tal sichtbar. Fertig gestellt wurde die Kirche in ihrer heutigen Gestalt 1476, wie ein Tartschenstein im Eingang des Turmuntergeschosses beweist. Immer wieder fanden im Zuge von Innenrenovierungen auch größere stilistische Veränderungen in und an dem Gotteshaus statt. Im Jahr 1713 wurden der barocke Altar und die Kanzel eingebracht. Im Jahr 1728 entstand der Prospekt der Orgel. Erst im letzten Jahrhundert brachte man die Stuckdecke in das Langhaus ein und setzte neben die schon bestehenden Epitaphien an der Südseite eine Anzahl von in den Grüften der Kirche gefundenen Grabssteinen in die Wände von Kirchen- und Chorraum.  Unter dem erhöhten Altarraum befindet sich ein für den früheren Verteidigungsfall der Stadt notwendiger Wehrdurchgang, eine Besonderheit ohne Vergleich. Emporen und Patronatslogen wurden im Jahr 1680 eingebaut. Letzter waren früher allein der Grafenfamilie vorbehalten.

In der Kirche fallen zudem ein aus dem Jahr 1505 stammender Opferstock auf, sowie die etwa drei Meter hohe Holzplastik im Eingangsbereich. Sie stammt von dem Künstler Karl Hemmeter aus dem Jahr 1947 und ist ein Kriegerdenkmal mit ganz besonderer Ausdruckskraft. Eine um ihren gefallenen Sohn trauernde Mutter wird von der großen Christusgestalt behütend umfangen. Die Arbeit selbst lässt eine optische und gedankliche Nähe zu Ernst Barlach und Käthe Kollwitz vermuten.

KinderkirchenführerMit Tom und Anne durch die Kirche gehen

Tom und Anne

Für die Stadtkirche Pappenheim gibt es einen 24-seitigen Kirchenführer - nicht nur für Kinder! Tom und Anne führen durch die Kirche und zeigen den Interessierten das ein oder andere Detail.

Also: Kommen Sie vorbei und machen Sie sich selbst ein Bild von unserer Kirche! Entdecken Sie Bekanntes und neue Seiten.