St. Erhart Osterdorf

St. Erhart OsterdorfDie Kirche von Osterdorf ist dem Heiligen Erhard geweiht. An ihrer Südseite ist ein sehenswerter römischer Gedenkstein eingemauert. Ursprünglich direkt gesetzt an der Römerstraße von Römischen Legionären für deren 80-jährige Mutter. Die lateinische Inschrift lautet: “Den Schattengöttern! Der liebevollsten Mutter Veseca, Tochter des Bucudus, setzten bei Lebzeiten in ihrem achtzigsten Jahr, die Söhne.”
Im 14. Jahrhundert war die Kirche noch eine Filialkirche des benachbarten Örtchens Dietfurt.
Mit Errichtung des Augustiner-Eremiten-Klosters in Pappenheim (1372) bekamen allerdings die dortigen Mönche den Auftrag, u.a. auch die Kirche in Osterdorf zu betreuen. Ihr heutige Form hat die Kirche aufgrund einer Renovierung aus dem Jahr 1536.
Nach der Auflösung des Klosters aufgrund der Reformation (ca. 1550) wurde die “Caplanei am Berg” gegründet. In den folgenden Jahren bildete die Kirchengemeinde Osterdorf zusammen mit Niederpappenheim und einem Teil des Stadtgebietes von Pappenheim diese sogenannte “Bergpfarrei”.
Der Pfarrer/ die Pfarrerin der Bergpfarrei bewohnt das “Bergpfarrhaus” in Pappenheim, erbaut im Jahre 1492 “zur Wohnung dem Capellan auf dem Berge”. In ihm ist 1908 der bekannte Theologe Helmut Gollwitzer zu Welt gekommen - sein Vater war hier Pfarrer.